Bauprojekte des SkF Kiel: Umbau der Kapelle

Mai 2021: Erfolgreicher Umbau der SkF-Kapelle

Hell, einladend und vor allem barrierefrei: So präsentiert sich seit Mai die Kapelle im St. Antoniushaus des SkF e.V. Kiel. Nach vier Monaten Umbauzeit kann der christliche Raum in der Rüsterstraße jetzt wieder genutzt werden. Die Einweihung und Segnung sollen folgen, wenn die Corona-Pandemie das zulässt. 

Die umfangreiche Sanierung hat den Mitarbeitenden des SkF Kiel und den Bewohnerinnen und Bewohnern im St. Antoniushaus einiges abverlangt. Denn der Abbruch der Wand zur Sakristei im Eingangsbereich der Kapelle, der Abbruch der Decke und die Vergrößerung des Zugangs in den 65 Quadratmeter großen Raums und das Abklopfen der steinernen Fensterbänke waren mit viel Lärm verbunden. Doch das war der erste und wichtigste Schritt, erklärte Architektin Sigrid Müller. Sie hat als Bauleiterin ehrenamtlich die Wünsche für den Raum umgesetzt, die Vorstand, Mitarbeiterschaft und Interessierte in einer Zukunftswerkstatt 2018 zur Erneuerung des 1975 gebauten christlichen Raumes erarbeitet hatten. 

Durch das Versetzen der Wand im Eingangsbereich ist zwar die Sakristei kleiner, dafür aber der Gang in die Kapelle deutlich breiter und besonders für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer gut befahrbar geworden. Auch die schwere Tür verfügt nun über eine Öffnungsautomatik. Barrierefreiheit – der wichtigste Wunsch aus der Zukunftswerkstatt – setzt sich auch im Kapelleninneren fort. Der Altar ist flexibel verschiebbar und schafft so Platz für viele Arten von Veranstaltungen. 

Doch bevor es an die Wiedereinrichtung ging, mussten von Januar bis April 2021 noch neue Stromleitungen gelegt werden, das Soundsystem wurde eingerichtet und eine Akustikdecke mit dimmbarer Beleuchtung wurde eingebaut. Die Wände sind frisch verputzt worden und erstrahlen jetzt in einem hellen Ton – frische Farbe und vor allem mehr Helligkeit war ein zweiter großer Wunsch der Mitarbeiterschaft. „Die Handwerker-Teams (wie Maler, Tischler, Heizungsbauer, Elektriker, Bodenleger, Zimmerleute und Mauer) haben wirklich tolle Arbeit geleistet“, freut sich die SkF-Vorstandsvorsitzende Dr. Maria Schwarte. Sie selbst hat ebenfalls tatkräftig mitgearbeitet und das Altarbild aus Keramik „Lobgesang der Schöpfung“ – ein drei Meter hohes und 1,20 Meter breites Werk der bedeuteten Osnabrücker Keramikerin und Kirchenkünstlerin Ruth Landmann (1912-2008) – vorsichtig von Hand gereinigt. 

„Jetzt freuen wir uns darauf, dass wir unsere Kapelle einweihen und segnen lassen können“, sagt Dr. Maria Schwarte. Doch ein Termin ist aufgrund der Corona-Pandemie noch nicht in Sicht. Auch die Veranstaltungen in der Kapelle wie die Atempause und andere müssen vorerst noch pausieren. „Doch natürlich ist jede und jeder aus Mitarbeiterschaft und dem Kreise der Bewohnerinnen und Bewohner für eine stille Andacht und Meditation in unserem neu gestalteten christlichen Raum willkommen“, so Dr. Schwarte, die sich ganz ausdrücklich noch einmal bei allen Spenderinnen und Spendern bedankt. Durch sie sei es möglich geworden, den über 66.000 Euro teuren Umbau in Angriff zu nehmen. Die Ausgaben sind insgesamt etwas höher als kalkuliert ausgefallen, was u.a. dem Rückbau von alten Wasserleitungen geschuldet war und der Umsetzung der elektronischen Türsteuerung, die sich als schwierig durchführbar erwies. Die gesamten Arbeiten werden ausschließlich aus Spendenmitteln finanziert. Daher freut sich der Verein auch weiterhin über Spenden für die Kapelle, um auch die letzten Anschaffungen tätigen zu können: SkF e.V. Kiel, Evangelische Bank, IBAN: DE45 5206 0410 0106 4055 76, BIC: GENODEF1EK1.

  • Jennifer Ruske

Ostern 2021: Reinigung des Altarbildes

Gute sechs Stunden Arbeit hat es gedauert, bis das Altarbild in der Kapelle des St. Antoniushauses wieder in voller Pracht erstrahlt. Mit Staubsauer, weichen Tüchern, Schwämmen, warmen Wasser und unendlich viel Geduld sowie Fingerspitzengefühl hat die SkF Vorstandsvorsitzende, Dr. Maria Schwarte, an Karfreitag, 2. April 2021, die drei Meter hohe und 1,20 Meter breite Keramik hinter dem Altar gereinigt. Rußrückstände von den Altarkerzen sowie Staub hatten dem 1971 aufgehängten Bild „Lobgesang der Schöpfung“ zugesetzt, die Farbenpracht war am Ende kaum mehr zu erahnen. Diesen Grauschleier hat Dr. Maria Schwarte jetzt entfernt, was keine einfache Aufgabe war: Die Oberfläche des Kunstwerkes, das die Osnabrücker Keramikerin und Kirchenkünstlerin Ruth Landmann (1912-2008) geschaffen hat, ist offenporig gestaltet worden, was heißt, zu viel Wasser würde dem Werk eher schaden. Mit einer genauen Putzanleitung, die das Landmann-Archiv dem SkF geschickt hat, ist Frau Dr. Schwarte aber dennoch ein wunderbares Ergebnis gelungen.

Nach oben

Ende März 2021: Neuer Fußboden für die Kapelle

Es geht voran: Der Fußboden in der Kapelle des St. Antoniushauses ist verlegt worden. Statt des alten Teppichs erstrahlt der Boden jetzt in warmer Holzoptik. Die Dielen laufen geradewegs auf das Altarbild zu und unterstreichen damit die Bedeutung des Bildes als Zentrum des sakralen Raumes. Direkt davor ist der mobile Altar zu sehen.

Nach oben

09. März 2021: Die Kapelle bekommt ihren Anstrich

Frisches Weiß statt rotem Backstein: Die Kapelle im St. Antoniushaus erstrahlt jetzt in hellen Farben - und ist kaum mehr wiederzuerkennen.  Anfang März begutachteten SkF-Vorstand Dr. Maria Schwarte, Architektin Sigrid Müller, Malermeister Bernd Karde vom Kieler Malereibetrieb C. Karde und SkF-Geschäftsführer Markus Engelmann (von links) die Wände, die sich an der Seite, an der vorher der Altar stand, rund drei Meter hoch bis zur Decke und dem dort liegenden Oberlicht erstrecken. In den Tagen danach wurde gestrichen.

Nach oben

März 2021: Kapelle

Anfang März wartet noch viel Arbeit auf die Handwerker_innen in der Kapelle: Die Wände sind bereits verputzt worden, jetzt folgt der helle, frische Anstrich. Die neue Decke ist eingebaut worden, darin sind alle neue Leitungen für Beleuchtung und das Sound-System versteckt. Die indirekte Beleuchtung ist inzwischen auch installiert worden. ist das fertig, ist schon ein Gros der Arbeiten erledigt. Der SkF freut sich über den tollen Fortschritt.

Nach oben

Februar/März: Die Arbeiten schreiten voran

Die Arbeiten an der Kapelle schreiten mit großen Schritten voran. Die Wand zur Sakristei wurde abgebrochen. Eine neue wird weiter innen gebaut, der Raum wird somit verkleinert.

Alle diese Arbeiten gingen leider nicht ganz lautlos vonstatten. Ein großer Dank gebührt den Mitarbeitenden, die die Arbeiten hautnah miterlebt haben.

Nach oben

Januar/Februar 2021: Die Bauarbeiten sind in vollem Gange

Die Bauarbeiten in der Kapelle sind in vollem Gange. Die Tür wurde entfernt. Der Türdurchgang wird zugunsten der Barrierefreiheit verbreitert. Dafür muss demnächst die Wand zur Sakristei abgebrochen werden. 

Nach oben

Januar 2021: Der Umbau der Kapelle ist gestartet

Gute Nachrichten für den Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Kiel: Der Umbau der SkF-Kapelle ist im Januar 2021 gestartet. Als erster Schritt wurden alle Stühle und das bewegliche Mobiliar aus dem Raum entfernt. Dann folgte der Teppich. Es wartet noch viel Arbeit auf uns.

Wir freuen uns auf die Arbeiten und das Ergebnis des Umbaus.

Nach oben

Dezember 2020: Danke für Ihre Unterstützung!

Wir bedanken uns bei allen Spenderinnen und Spendern für Ihre großzügige Unterstützung bei unserem Kapellen-Projekt. Inzwischen ist eine Spendensumme zusammengekommen, die es uns ermöglicht, im Jahr 2021 mit dem Umbau unserer Kapelle im St. Antoniushaus zu starten.

Herzlichen Dank dafür!

Wir werden Sie über den Stand der Dinge an dieser Stelle weiter auf dem Laufenden halten.

Ihr SkF-Planungsteam Kapellen-Umbau

Nach oben

Oktober 2020: Weihbischof Eberlein unterstützt Kapellen-Umbau

Freudige Nachricht für den Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Kiel (SkF): Anlässlich seines 70. Geburtstag sammelt Weihbischof Horst Eberlein Spenden für den Umbau der Kapelle im St. Antoniushaus des Vereins. Um die 5000 Euro sind bereits zusammengekommen.
Zu dunkel, zu eng und nicht barrierefrei: Die Kapelle im St. Antoniushaus kann leider nicht von allen Besucher_innen genutzt werden. Das will der SkF Kiel ändern. Die Umbaupläne sind umfangreich: „Der Raum soll heller werden, eine neue Beleuchtung und eine neue Heizung bekommen“, erklären SkF-Vorstandsvorsitzende Dr. Maria Schwarte und Andrea Borowski, pädagogische Leitung des SkF. „Zudem soll das feste Gestühl gegen flexibel verschiebbare Sitzmöbel getauscht werden, damit Platz für Menschen im Rollstuhl geschaffen werden kann.“ Rund 66.300 Euro sind für alle Maßnahmen veranschlagt worden – Geld, das der SkF ausschließlich durch Spenden zusammenbringen will.
Auch Horst Eberlein, der Weihbischof des Erzbistums Hamburg, möchte einen Beitrag zum Umbau leisten. Anlässlich seines 70. Geburtstag am 25. Oktober 2020 – der aufgrund der Corona-Pandemie ohne großen Dankesgottesdienst und Feier stattfinden musste – bat er alle Gratulanten um Unterstützung für das Kapellen-Projekt des Kieler SkF. „Wenn mir jemand zum Geburtstag etwas Gutes tun möchte, dann würde ich mich über Spenden – und seien sie noch so klein – für die Herrichtung der Kapelle im St. Antoniushaus des SkF Kiel freuen“, sagt Weihbischof Eberlein auf der eigens für Gratulationen zu seinem runden Geburtstag eingerichteten Homepage. Das sei für ihn ein Herzensprojekt, so der Weihbischof bei einem Besuch in Kiel. Im St. Antoniushaus hatte er sich vor einiger Zeit nicht nur die Einrichtung angeschaut, in der Kinder, Jugendliche, Menschen mit Behinderungen „ein Stück Heimat finden“, sondern auch die Kapelle im Erdgeschoss des Hauses. „Das ist ein Raum, da muss etwas passieren, da muss Licht rein, der Zugang muss barrierefrei werden“, sagt der Geistliche. „Dann kann die Kapelle als ein guter Ort für Gebete, für Besinnung, für Begegnungen für die Stärkung aller Menschen rund um das St. Antoniushaus in Kiel zur Verfügung stehen.“
Der Umbau aber kostet Geld: Rund 66.300 Euro sind für die komplette Maßnahme veranschlagt, rund 45.500 Euro hat der SkF Kiel bereits zusammen. Bei einer Summe von 55.500 Euro können die Arbeiten starten. „Ich hoffen sehr, dass wir gemeinsam dem SkF Kiel helfen können“, erklärt der Weihbischof, der in seiner kleinen Ansprache auf der Homepage die Menschen auch motovieren möchte, zu spenden und damit dem St. Antoniushaus zu helfen.
Schließen auch Sie sich dem Aufruf von Weihbischof Eberlein an. Tragen Sie mit Ihrer Spende dazu bei, dass die Kapelle des St. Antoniushaus ein anziehender Raum des Glaubens wird, der sowohl für die Bewohnerinnen und Bewohner als auch die Mitarbeiterschaft des St. Antoniushauses gut erreichbar ist und Spiritualität für unsere Zeit neu erfahrbar macht. Denn um den Umbau im kommenden Jahr zu starten, fehlen noch knapp 5.000 Euro. Damit am Ende alle geplanten Maßnahmen zur Neueinrichtung umgesetzt werden können (Gesamtkosten: 66.300 Euro), bedarf es noch weiterer rund 10.000 Euro.

  • Jennifer Ruske

Nach oben