Bild Kita SkF e.V. Kiel

04.07.2019 Bienen-Projekt in der SkF-Kita

"Von der Biene bis zum Honig" heißt das Projekt, mit dem sich die SkF-Kita-Kinder derzeit beschäftigen.

Summ summ, die Biene fliegt zur Blüte, um dort Nektar zu saugen. Spielerisch haben sich die Dreijährigen der SkF-Kita mit dem Thema Bienen auseinander gesetzt. Foto Maren Dempewolf

Den Imkeranzug, den Erzieherin Karin Brenner (rechts) dabei hat, wollen alle Kinder anprobieren. Foto Maren Dempewolf

Hmmm, der Honig schmeckt! Foto Maren Dempewolf

Es summt und brummt im Kindergarten des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V. Kiel (SkF) in der Muhliusstraße. Denn das Thema Bienen steht derzeit bei den Zwei- bis Dreijährige auf dem Programm. Wie der Honig entsteht und warum der Imker einen weißen Anzug mit lustigem Hut trägt und andere spannende Fragen werden bei der Bienen-Aktion beantwortet.

Wie der süße Brotaufstrich entsteht, wissen die Kindern der SkF-Kita Muhliusstraße dank Erzieherin Karin Brenner. „Die Bienen sammeln den Nektar aus den Blumen“, erzählen Oskar, Mads, Morlin, Michel und Robert, die bei der Aktion „Von der Biene zum Honig“ genau aufgepasst haben. Wie die Insekten den Nektar sammeln, können die Zwei- und Dreijährigen zeigen. Zusammen mit Karin Brenner hat die kleine Gruppe Blumen und Honigbienen aus Filz, Wolle und Stoff gebastelt. „Der Pfeifenreiniger da vorne ist der Rüssel“, sagt Oskar. „Damit saugt die Biene den Nektar auf.“ Erzählt er und spielt es mit seinem Freund Mads nach.

Summisumm fliegt das Tierchen damit zurück in den Bienenstock und schüttet den Nektar in die Wabe, wo er zu Honig wird. „Die Waben sind so weich wie Knete“, erzählen die Kinder. Und staunen, als Karin Brenner verrät, das daraus auch Kerzen geknetet werden.

Der absolute Höhepunkt für die Kids war aber der weiße Imkeranzug mit großem Hut, den alle mal anprobieren durften. „Der dient dazu, dass der Imkere nicht gestochen wird, wenn er die Waben aus dem Stock holt“, sagt Karin Brenner. Die Waben werden dann noch in einer Maschine geschleudert – und dann tropft der Honig fast von alleine ins Glas. Und wie lecker der ist, dass dürfen die Kinder gleich mal probieren. „Den will ich jetzt jeden Morgen zum Frühstück essen“, verkündet Robert.

Dass die Bienen nicht nur Honig machen, sondern gleichzeitig die Blüten bestäuben, erklärt Karin Brenner auch. „Doch so richtig haben das die Kinder noch nicht verstanden“, sagt sie. „Für sie ist es erstmal wichtig, dass es Obst gibt, und dass die Bienen dabei mithelfen“, sagt die Erzieherin. „Wir wollten zeigen, dass Bienen einfach wichtig und nützlich sind.“ Und die Kinder keine Angst vor den brummenden und summenden Insekten haben müssen. Als nächste Aktionen stehen die Themen Wasser und Plastikvermeidung auf dem Programm.

  • Jennifer Ruske