Müllsammelaktion: Krippenkinder sorgen für saubere Umgebung

Die Krippenkinder aus der SkF-Kita im St. Answerushaus haben mit ihren Erzieherinnen Karin Brenner (2.v.li.) und Stephanie Ulm vor der Kita Müll gesammelt. Foto Ruske

Einen Schuh, ein vermodertes Buch, Glas, Plastik und jede Menge Papier: einen ganzen Korb Abfall haben die Krippenkinder aus der SkF-Kita im St. Answerushaus (Muhliusstraße) gesammelt. In der Grünanlage vor ihrer Kita haben die Kleinen mit ihren Erzieherinnen Karin Brenner und Stephanie Ulm quasi Frühjahrsputz betrieben.

„Wir gehen bei unsere Spaziergängen in die Stadt regelmäßig mit den Kleinen die Beamtenlaufbahn, den Spazierweg zum Kleinen Kiel, entlang“, erzählen die Erzieherinnen. Und dabei haben unsere Kinder Papier in den Büschen entdeckt und uns darauf aufmerksam gemacht. Damit war bei uns die Idee geboren, das Thema Müll und Mülltrennung in der Krippe mit den Zwei- und Dreijährigen zu behandeln“, erzählen Karin Brenner und Stephanie Ulm. Auch in diesem Alter wissen die Lütten schon eine Menge über Müll – und dass er nicht in die Natur gehört. Glas bringt man zum Glascontainer, weiß Max (2), der seine Mutter immer begleitet. Papier „tut man auch extra weg“ und dass Plastik in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne gehört und nicht an den Strand, erzählt Lilly (2). Und auch nicht einfach so ins Gebüsch geworfen, wissen Mateo (3), Henri (2), Lilly (2), Helena (2), Max (2) und Mion (2), die am Donnerstag in einer Frühjahrsputz-Sammelaktion Müll aus den Büschen und Sträuchern vor ihrer Kindergartentür in der Muhliusstraße geholt haben. Einen großen Korb voller Abfall und etliche Zeitungsstapel haben sie in nur einer halben Stunde (und wenigen Metern) aufgeklaubt und entsorgt. „Für die Kinder hatte das was von Ostereiersuchen; sie waren mit viel Spaß dabei“, erzählen die Erzieherinnen. „Und alle freuen sich jetzt auf unseren nächsten „sauberen Spaziergang“ zum Kleinen Kiel.“