25.03.2022: Papst bittet Gottesmutter für Russland und Ukraine

Außergewöhnliches Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine: Papst Franziskus weiht Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzen Mariens.

Papst Franziskus wird am Freitag, 25. März 2022, ein außergewöhnliches Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine setzen. Er weiht Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzen Mariens. Das ist ein ganz besonderer Akt, den es unter anderem 1942, zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges gab. Bei einer solchen Weihe wird die Gottesmutter Maria gebeten, die Menschen oder ganze Länder unter ihren mütterlichen Schutz zu nehmen, sie vor Gefahren und Versuchungen zum Bösen zu bewahren. In entsprechenden Gebeten geht es auch um persönliche Bekehrung und Wiedergutmachung von Sünden.

Nicht nur der Papst setzt damit ein Zeichen, auch in vielen Gottesdiensten im Erzbistum Hamburg wird das Anliegen am am Freitag mit aufgenommen und "besonders um die Fürsprache Mariens für die Menschen in der Ukraine und in Russland zu bitten", sagt Erzbischof Stefan Heße.

Die ganze Meldung und die Texte des Weiheaktes finden Sie im folgenden Link.

Erzbistum Hamburg - Papst bittet Gottesmutter für Russland und Ukraine (erzbistum-hamburg.de)