24.10.2021: Kieler Wohlfühlmorgen für Wohnungslose und Arme

Am 24.10.2021 fand der Kieler Wohlfühlmorgen für Wohnungslose statt. Es gab wegen der Corona-Einschränkungen zwar weniger Angebote, aber nicht weniger Herzlichkeit.

Selbst gekochtes Chili gaben die Malteser beim Wohlfühlmorgen aus. Foto Sabine Wigbers

Gut 60 Gäste fanden am 24. Oktober 2021 den Weg zur Gelehrtenschule, wo sie unter dem Motto "Wohlfühlmorgen für Wohnungslose und Arme" eine Reihe kostenloser Angebote erwartete. Bereits seit 2015 findet die Veranstaltung, die ein Zeichen gegen die Ausgrenzung Bedürftiger setzen will, in Kiel statt, in diesem Jahr Corona-bedingt als kleine Outdoor-Variante unter freiem Himmel.

Die meisten Menschen steuerten direkt den Stand mit den heißen Getränken an. Bei herbstlichen Temperaturen war ein frisch gekochter dampfender Kaffee oder Tee für viele das erste Ziel. Dazu boten ihnen Schülerinnen und Schüler der Gelehrtenschule selbst gebackenen Kuchen an. Schlafsäcke, dicke Decken, warme Winterkleidung und Rucksäcke hielt ein weiterer Ausgabe-Stand, ebenfalls organsiert durch Lehrkräfte und Schüler, bereit.
Die Malteser Kiel hatten frisch gekochtes heißes Chili con Carne mitgebracht und zusammen mit einer Kieler Allgemeinmedizinerin sowie der Schule ein Corona-Impfangebot organisiert. Ein Arzt und eine Krankenschwester der Lubinus-Stiftung standen für medizinische Fragen und Sorgen bereit.

Wohlfühl-Beutel zum Mitnehmen

Nudeln, Kaffeepulver, Tee, Duschgel, Zahnpflegeartikel und vieles mehr enthielten liebevoll zusammengestellte Beutel, die jede Besucherin und jeder Besucher mitnehmen konnten.
Das Angebot dieses Wohlfühlmorgens war stark reduziert, insbesondere die Friseure, sie sonst in den Räumen der Gelehrtenschule zu Kamm und Schere greifen, wurden vermisst. Auch das Massageangebot, die Hand- und Fußpflege, kosmetische Behandlungen und Portraitfotografie konnte das Veranstalterteam (Malteser Hilfsdienst, Caritas, Gelehrtenschule, Pfarrei Franz-von-Assisi, Katholische Frauengemeinschaft und Sozialdienst Katholischer Frauen) in diesem Jahr nicht anbieten. 

Weniger Angebot, aber nicht weniger Herzlichkeit

Einen Berechtigungsnachweis braucht beim Wohlfühlmorgen niemand. Wer hierherkommt, hat im Alltag nicht selten mit Ausgrenzung und Ablehnung zu tun. Und so sind viele Menschen vorsichtig, wie Monika (70): „Ich war zuerst ein bisschen scheu, als ich hierherkam. Aber die haben das alles so nett gemacht. Ich fühlte mich wirklich herzlich eingeladen, das ist so ein schönes Gefühl, mit den jungen Leute zu sprechen und sich mit ihnen zu verbinden. Ich habe drei Euro mehr als Grundsicherung, obwohl ich mein ganzes Leben lang gearbeitet habe, ist es finanziell immer knapp“, erzählt die Rentnerin, die sich bei der Kleiderausgabe einen Rucksack mitnimmt.

„Wir sind froh, diese Veranstaltung unter den aktuellen Gegebenheiten überhaupt anbieten zu können und sagen danke an alle Helferinnen und Helfer, die sich heute für ihre Mitmenschen eingesetzt haben“, sagte Stefan Becker, Gemeindereferent und Teil des Organisationsteams.
Der Wohlfühlmorgen für Wohnungslose und Arme findet in Kiel einmal jährlich statt. Die Veranstaltung versteht sich als Zeichen gegen Ausgrenzung und Ablehnung. Getragen wird sie durch ein breites ehrenamtliches Engagement. 

  • Sabine Wigbers / Malteser Hilfsdienst e.V.