Mit dem Sonnengesang ins Osterfest

Der SkF wünscht allen von Herzen eine gelingende innerliche Vorbereitung auf das Osterfest und gesegnete Osterfeiertage unter dem Schutz Gottes.

Die Zeiten ändern sich! Und das ist auch gut so. Wir brauchen die Balance zwischen Festtag und Alltag, zwischen Bewegung und Ruhe, zwischen laut und leise.
Vor uns liegen ja jetzt Wochen der Suche nach dem, was unser Leben wichtig und wertvoll macht.
Wenn wir auf die vergangenen Monate schauen, befinden wir uns unentwegt im „Fasten-Modus“ so will ich es einmal nennen.
Ganze Geschäftszweige sind heruntergefahren, die sozialen Kontakte eingeschränkt, die fernen Länder sind derzeit genau das, was sie sind, fern und unerreichbar.
Und gerade deshalb sind diese heiligen vierzig Tage so wichtig für uns:  Wir nutzen sie, um zu schauen, was trägt uns, was ist zu viel, was ist zu wenig in unserem Leben, was ist zu laut, was zu leise. Was ersehnen wir uns, was wünschen wir uns.
Wo gibt es die Möglichkeit, über den eigenen Tellerrand zu schauen, die Einsamkeit und Hilflosigkeit des Anderen wahrzunehmen.
Wo können wir Solidarität wahrnehmen, die uns stärkt, wo können wir solidarisch sein, um Andere zu stärken?
Eines ist sicher: Da ist Einer, der alle unsere Wege mit uns geht, der sich solidarisch mit uns zeigt. Davon abzugeben kann eines der Ziele dieser ganz besonderen Zeit nach Ostern sein.
Die Zeiten ändern sich - auf dass ER uns bei unserer sehnsuchtsvollen Suche neue Ideen, Kraft und Ausdauer gebe und uns mit Seiner liebenden Gegenwart allzeit begleiten möge.
Und so wünschen wir Ihnen von Herzen eine gelingende innerliche Vorbereitung auf das Osterfest, gesegnete Osterfeiertage unter dem Schutz Gottes und ein Ausstrahlen der österlichen Freude in die nachfolgende Zeit.
Bleiben Sie gesund und zuversichtlich, finden Sie an jedem neuen Tag einen Grund, sich zu freuen: Der Frühling naht, die ersten Vogelstimmen sind zu hören, machen Sie es wie der Hl. Franz von Assisi, freuen Sie sich an der Schöpfung:

Der Sonnengesang,Cantico delle Creature (Loblied der Geschöpfe)

Höchster, allmächtiger, guter Herr,
dein ist das Lob, die Herrlichkeit und Ehre und jeglicher Segen.
Dir allein, Höchster, gebühren sie
und kein Mensch ist würdig, dich zu nennen.

Gelobt seist du, mein Herr, mit allen deinen Geschöpfen,
besonders dem Herrn Bruder Sonne,
der uns den Tag schenkt und durch den du uns leuchtest.
Und schön ist er und strahlend in großem Glanz:
von dir, Höchster, ein Sinnbild.

Gelobt seist du, mein Herr, für Schwester Mond und die Sterne.
Am Himmel hast du sie geformt, klar und kostbar und schön.

Gelobt seist du, mein Herr, für Bruder Wind,
für Luft und Wolken und heiteres und jegliches Wetter,
durch das du deine Geschöpfe am Leben erhältst.

Gelobt seist du, mein Herr, für Schwester Wasser.
Sehr nützlich ist sie und demütig und kostbar und keusch.

Gelobt seist du, mein Herr, für Bruder Feuer,
durch den du die Nacht erhellst.
Und schön ist er und fröhlich und kraftvoll und stark.

Gelobt seist du, mein Herr, für unsere Schwester Mutter Erde,
die uns erhält und lenkt
und vielfältige Früchte hervorbringt, mit bunten Blumen und Kräutern.

Gelobt seist du, mein Herr, für jene, die verzeihen um deiner Liebe willen
und Krankheit ertragen und Not.
Selig, die ausharren in Frieden,
denn du, Höchster, wirst sie einst krönen.

Gelobt seist du, mein Herr, für unsere Schwester, den leiblichen Tod;
kein lebender Mensch kann ihm entrinnen.
Wehe jenen, die in tödlicher Sünde sterben.
Selig, die er finden wird in deinem heiligsten Willen,
denn der zweite Tod wird ihnen kein Leid antun.

Lobet und preiset meinen Herrn
und dankt und dient ihm mit großer Demut.

Franz von Assisi (1181/1182-1226) - Ü: Leonhard Lehmann
Gotteslob 19,2

In herzlicher Verbundenheit grüßen Sie
Vorstand und Geschäftsführung des SkF Kiel