Persönliche Beratungstermine auch in Corona-Zeiten möglich

Die Mitarbeiterinnen der SkF-Beratungsstelle Flensburg sind - wie die Kolleginnen in Kiel und Neumünster - auch in Corona-Zeiten für Schwangere da.

Foto Pixabay

Schwangerschaft und Geburt eines Kindes – neben aller Freude begleiten viele Eltern in dieser Lebensphase auch Unsicherheiten, Ängste und Sorgen. Da ist es gut, dass die drei Schwangerschafts-Beraterinnnen der SkF Beratungsstelle in Flensburg nun auch wieder verstärkt persönliche Beratungstermine anbieten können. Nach einer telefonischen Terminabsprache und unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes können Frauen sich zu Themen „rund um Schwangerschaft und Geburt“ beraten lassen.
Die Corona Pandemie hat viele Menschen in finanziell schwierige Situationen gebracht. Und dann kommen auch noch die zusätzlichen Ausgaben für den Kinderwagen und die Erstausstattung. „Da ist es gut, wenn schnell und unbürokratisch Hilfen aus der Bundesstiftung „Mutter und Kind“ vermittelte werden können“, sagt SkF-Mitarbeiterin Nora Vespermann. "Und nebenbei schauen wir, ob vielleicht noch Ansprüche auf Kinderzuschlag, Wohngeld oder aber laufende Leistungen vom Jobcenter möglich sind“, ergänzt ihre Kollegin Christel Hagedorn-ten Haaf.
Die Beraterinnen begleiten auch auf dem Weg durch den Antragsdschungel. Nicht nur für Menschen mit Migrationshintergrund stellt die deutsche Bürokratie oft eine große Hürde dar. In die Beratungsstelle kommen alle Frauen, unabhängig von Nationalität und Konfession mit den unterschiedlichsten Fragestellungen. Häufig stehen Fragen zur Elternzeit und zum Elterngeld, zum Mutterschutz und zum Beschäftigungsverbot im Zentrum der Gespräche. 
Aber es sind nicht nur rechtliche und finanzielle Fragen, die werdende Eltern in dieser Lebensphase umtreiben.  Veränderungen in der Partnerschaft stehen an und was ist, wenn das Kind vielleicht nicht gesund ist?  Nach einer längeren Corona bedingten Pause, laufen nun auch die flankierenden Gruppenangebote langsam beim SkF wieder an.  
Kinderkleidung aus dem Wichtelnest kann nach vorheriger Terminabsprache bezogen werden, die PEKiP Kurse (Begleitung im ersten Lebensjahr) starten mit einer reduzierten Zahl an Teilnehmenden und auch die Mutter und Kind Gruppe steht in den Startlöchern. Die Beraterinnen sind sich einige. „Langweilig wird es hier nie und alle sind froh, dass trotz Corona so viele Hilfen wieder möglich sind“, sagt Bettina Möller. Frauen und Familien aus Flensburg und den umliegenden Kreisen können sich mit ihren Anliegen an das Beraterinnenteam unter der Tel. 0461-24824 wenden.